Informationen rund um das Coronavirus in Essen

Bürgertelefon der Stadt Essen

Das Bürgertelefon ist täglich, auch an Wochenenden, von 8 bis 18 Uhr unter der Rufnummer 0201 123-8888 für Fragen zum Coronavirus erreichbar. 


Informationsseite der Stadt Essen zum Coronavirus


Mehrsprachige Informationen der Stadt Essen zu Bußgeldern und Strafen für BürgerInnen und Gewerbetreibende


Informationen zum Umgang mit Veranstaltungen in Essen

Weltweit treten derzeit Krankheitsfälle durch das neuartiges Coronavirus (SARS-CoV-2) auf. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft das Coronavirus inzwischen als Pandemie ein. Auch in Europa und Deutschland steigt die Zahl der neuen Fälle kontinuierlich an. So auch in Essen.

Veranstaltungen können die Verbreitung des Virus in besonderer Weise ermöglichen oder sogar beschleunigen. Um die Bürgerinnen und Bürger zu schützen und das Gesundheitswesen nicht zu überlasten, ist es wichtig, die Ausbreitung des Virus zu verzögern. Vor diesem Hintergrund hat die Stadt Essen Maßnahmen in Bezug auf Veranstaltungen ergriffen. Sie sollen die Ausbreitung des Coronavirus in der Bevölkerung verlangsamen und so gering wie möglich halten sowie Bürgerinnen und Bürger vor unnötigen Risiken schützen.

 

Zur Webseite

Zum Umgang mit Veranstaltungen unter 1.000 Besucherinnen und Besuchern

Zum Umgang mit Veranstaltungen über 1.000 Personen

Empfehlungen der Stadt Essen für die Durchführung organisierter Veranstaltungen

Matrix zur Selbsteinschätzung für Veranstaltungen bis 1.000 Personen

Allgemeine Prinzipien der Risikoeinschätzung und Handlungsempfehlung für Großveranstaltungen auf der Website des Robert Koch-Instituts


Mehrsprachige Informationen der Stadt Essen zu Bußgeldern und Strafen im Bereich Veranstaltungen

Deutsch Arabisch Bulgarisch Englisch

Kurmanci Persisch Rumänisch Türkisch


Informationsseite des Landes NRW zum Coronavirus

Die Zahl der nachgewiesenen Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) erhöht sich in Nordrhein-Westfalen von Tag zu Tag weiter. Noch immer haben die infizierten Personen - direkt oder indirekt - meist Bezug zum Kreis Heinsberg. Sie konnten größtenteils in häusliche Quarantäne entlassen werden. Im Kreis Heinsberg und in Essen sind nun jedoch die ersten Todesfälle in Nordrhein-Westfalen zu beklagen. „Die Todesfälle zeigen: Wir müssen die Situation sehr ernst nehmen", sagte Minister Karl-Josef Laumann.

 

Zur Webseite

Erlass des Landes NRW zur Durchführung von Großveranstaltungen (10.03.2020)

NRW-Soforthilfe 2020


Informationsseite der Integrationsbeauftragten des Bundes zum Coronavirus

Jede und jeder Einzelne kann mit seinem Verhalten dazu beitragen, Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen vor dem Coronavirus zu schützen. Ein langsamerer Verlauf ist notwendig, um die Gesundheitssysteme nicht zu überlasten. Die Politik hat Maßnahmen ergriffen, um die Ausbreitung des Virus‘ zu bremsen und die wirtschaftlichen Folgen abzufedern. Die Bundesregierung informiert über den aktuellen Stand zum Coronavirus auf verschiedenen Kanälen und in verschiedenen Sprachen.

 

Zur Webseite

Was Sie jetzt über Corona wissen müssen (PDF)