Infothek

19.04.2018

KAUSA Essen: Ausbildungsmöglichkeit für Geflüchtete als Friseur/in

Eine gute Ausbildung bietet den besten Schutz vor Arbeitslosigkeit und ist ein Schlüssel zu gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Integration. Vor diesem Hintergrund möchten die Kreishandwerkerschaft Essen, die KAUSA Servicestelle Essen und das JobCenter Essen gemeinsam ein Pilotprojekt starten, um Geflüchteten eine Ausbildung als Friseur/in zu ermöglichen.


Junge Geflüchtete, die sich für den Friseurberuf interessieren, durchlaufen einen dreimonatigen Lehrgang bei der Kreishandwerkerschaft Essen.  Nach erfolgreicher Absolvierung des Lehrgangs (25.06.18 bis 14.09.18 ) bekommen die Teilnehmer*innen von der Kreishandwerkerschaft einen Betrieb vermittelt– entweder für eine 11-monatige Einstiegsqualifizierung oder für eine Ausbildung ab September 2018.

Friseure und Friseurinnen waschen, pflegen, schneiden, färben und frisieren Haare. Sie beraten Kunden individuell in Fragen der Frisur, der Haarpflege sowie des Haarstylings, pflegen Hände, gestalten Fingernägel sowie Make-up und verkaufen kosmetische bzw. Haarpflegeartikel.1 Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre. Die Einstiegsqualifizierung kann auf eine nachfolgende Ausbildung angerechnet werden.

Mehr Informationen und eine Anmeldemöglichkeit finden Sie unter  www.kausa-essen.de/handwerk

 

Quelle: KAUSA Servicestelle Essen, www.kausa-essen.de


Kategorie: Infothek, Bildung und Ausbildung, Wirtschaft InfothekBildung und AusbildungWirtschaft