Infothek

03.07.2020

ZfTI: Wissenschaftliche Umfrage zur Lebenssituation syrischer Zugewanderter

In den vergangenen fünf Jahren hat die Stadt Essen besonders viele Menschen aus Syrien aufgenommen, die vor dem Bürgerkrieg geflüchtet oder infolge des Familiennachzuges zugezogen sind.


kpeterson / freeimages

Um das Zusammenleben gestalten zu können und die Zugewanderten in ihren Bemühungen zur gesellschaftlichen und beruflichen Teilhabe besser unterstützen zu können, ist die Stadt Essen an mehr Informationen über die Lebenssituation dieser Menschen interessiert. Daher wurde die Stiftung Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung (ZfTI) von der Stadtverwaltung beauftragt, eine wissenschaftliche Umfrage zur Lebenssituation der syrischen Zugewanderten durchzuführen. Diese Umfrage wird zum Teil durch das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration (MKFFI) des Landes Nordrhein-Westfalen finanziert und seitens der Stadt Essen durch das Kommunale Integrationszentrum und das Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen begleitet.

Voraussichtlich ab Juli 2020 werden dann Interviewerinnen und Interviewer Kontakt zu der Zielgruppe aufnehmen, um die Umfrage anhand eines standardisierten Fragebogens im persönlichen Gespräch durchzuführen.
Alle weiteren Informationen zu dem Forschungsprojekt können Sie dem beigefügten Flyer entnehmen.

Bitte unterstützen Sie die Studie in Ihrem Kontaktkreis und geben Sie den Flyer an Interessierte weiter.

Haben Sie weitere Fragen? Möchten Sie mehr über die Umfrage wissen? Melden Sie sich bitte bei folgendem Kontakt vom ZfTI:
Dr. Martina Sauer, Tel: +49 201 3198-103, E-Mail: sauer@zfti.de

Mehr Informationen erhalten Sie ebenfalls über den beigefügten Informationsflyer.


Kategorie: Infothek, Soziales, Wirtschaft InfothekSozialesWirtschaft