Arche-Noah Projekt - Interkulturelle Woche (IKW) in Essen

Das Arche Noah-Projekt ist ein Gemeinschaftsprojekt des Initiativkreises Religionen in Essen (IRE), der Stadt Essen (Fachbereich Interkulturelle Orientierung/Kommunales Integrationszentrum Essen, vormals RAA/Büro für interkulturelle Arbeit) und weiterer Kooperationspartner für Frieden, Völkerverständigung, Toleranz und Respekt zwischen den Religionen und Kulturen in unserer Stadt.

Es steht gegen Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus und Rassismus und für ein friedliches Zusammenleben der Völker und den respektvollen Umgang mit anderen Kulturen und Religionen. Es steht auch für ein Stück gelebter Willkommenskultur.

 

Die Impulsgeber der Idee “Arche Noah” sind:

- Kommission Islam und Moscheen in Essen (KIM-E), ein lokaler Dachverband der muslimischen Einrichtungen in Essen, dem die Mehrheit der Essener Moscheen angehören.

- Initiativkreis Religionen in Essen (IRE), dem gehören Vertreter der Jüdischen Kultusgemeinde, der Evangelischen und Katholischen Kirchen und der KIM-E an.

 

Das Arche Noah Projekt bildet den Schwerpunkt der Interkulturellen Woche in Essen. Gebaut wird eine 25 Meter große „Arche“, deren Herzstück eine Bühne ist. Die Essener Initiatoren bieten allen Essener Einrichtungen und Partnern die Möglichkeit an, über das Religiöse hinaus auch die wesentliche interkulturelle Aspekte, die unsere Gesellschaft betreffen, wie “Interkultureller Dialog, Bekämpfung von Rassismus/rassistischer Tendenzen, Antisemitismus, Ausgrenzung, religiöse und kulturelle Vielfalt etc.” im Rahmen des Arche-Noah-Projektes zu thematisieren.

 

Ziele des Projekts

- Sensibilisierung der Essener Bevölkerung für die gemeinsame Zukunft und für die gemeinsame Verantwortung über das Symbol „Arche Noah“,

- Förderung des interkulturellen und interreligiösen Dialogs und des gegenseitigen Kennenlernens,- Abbau von gegenseitigen Vorurteilen,

- Etablierung und Erprobung des Arche-Noah-Projekts im Rahmen der Interkulturellen Woche zur Vermittlung eines positiven Gemeinschaftsgefühls,

- Erkennen und Anerkennen der Verschiedenheit als Normalfall der Gesellschaft,

- Plattform für die Begegnung und den Dialog der Menschen.

 

Die Organisatoren werden bei ihrer Arbeit durch eine „Projektgruppe“ unterstützt, die aus Vertreterinnen und Vertretern folgender Einrichtungen besteht:

- Initiativkreis Religionen in Essen,

- Fachbereich Interkulturelle Orientierung/Kommunales Integrationszentrum Essen,

- Volkshochschule Essen,

- Evangelische und Katholische Jugend in Essen,

- Arbeitskreis Jugend Essen,

- Jugendhilfe Essen,

- DGB Essen,

- ProAsyl Essen,

- Essener Berufskollegs (Erich Brost- und Hugo Kückelhaus) und

- Migrantenorganisationen.

 

Für das “Arche Noah Projekt” werden Mittel der Stadt Essen, in Essen ansässiger Stiftungen, von Unternehmen sowie überregionalen Einrichtungen gestellt.

Ein weiterer wichtiger Partner ist die Essener Arbeit und Beschäftigungsgesellschaft mbH (EABG). Sie übernimmt mit ihren zahlreichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern den Bau und die Logistik der Arche Noah.

 

Träger des Projektes ist der Essener Verbund der Immigrantenvereine e.V., Dachverband von über 70 gemeinnützigen Migrantenvereinen aus über 20 unterschiedlichen Herkunftsländern. Als Kooperationspartner der Stadt Essen erhält der Essener Verbund eine institutionelle Förderung mit dem Ziel, kulturelle, soziale und migrationspolitische Maßnahmen seiner Mitgliedsvereine zu unterstützen. Zu den Aufgaben des Essener Verbundes gehören: die Förderung der Arbeit von Migrantenorganisationen, die Förderung des interkulturellen Zusammenlebens in der Stadt Essen, die Förderung internationaler Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens.

Die Trägerschaft des Projektes ist auf Wunsch des Essener Verbundes der Immigrantenvereine e.V. mit Wirkung zum 01.01.2016 an die Fördergesellschaft für Kultur und Integration gGmbh übergegangen.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter www.archenoah-essen.de