Nachrichten

04.09.2017

1. Essener Präventionskonferenz

Mit der 1. Präventionskonferenz "erkennen - einschätzen – entschärfen", zu der die Stadt Essen heute (4.9.) ins Rathaus geladen hat, vertieft die Stadt Essen ihr Engagement für Prävention und gegen politische oder religiöse Radikalisierung.


1.Präventionskonferenz " erkennen- einschätzen - entschärfen " im Essener Rathaus v.l.n.r : Polizeipräsident Frank Richter, Personaldezernent Christian Kromberg, Bürgermeister Rudolf Jelinek, Dr.phil.Michael Kiefer, M.A. Institut für islamische Theologie, Hazim Fouad, Islamwissentschaftler und Burkhard Freier, Leiter des Landesamt für Verfassungsschutz NRW Foto: Elke Brochhagen

Bürgermeister Rudolf Jelinek, der alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur 1. Präventionskonferenz der Stadt Essen begrüßte, verdeutlichte den Stellenwert, der Prävention heutzutage beigemessen werden muss: "Oft ist es schwierig, die Ausführung von Anschlägen, wie wir sie leider erst vor wenigen Tagen in Barcelona erleben mussten, zu verhindern. Gerade deswegen ist es wichtig dafür so zu sorgen, dass solche Taten gar nicht erst geplant oder gar gedacht werden. Dafür bedarf es unserer aller enger und verantwortlicher Zusammenarbeit."

Im Austausch mit Kooperationspartnerinnen und -partnern, der Verwaltungsspitze der Stadt Essen, Führungskräften der Polizei sowie wichtigen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern aus Politik und Stadtgesellschaft berieten und diskutierten vier Fachreferentinnen und Referenten unter anderem zu den Ursachen für religiös motivierte Radikalisierung, zur Rolle der Sicherheitsbehörden und der Zusammenarbeit zwischen Staat und Zivilgemeinschaft sowie den Chancen und Grenzen der Präventionsprogramme.

Die Leitfrage der Konferenz, "Wie kann der Radikalisierung auf lokaler Ebene begegnet werden?", stand auch im Mittelpunkt der sich anschließenden Podiumsdiskussion.

Die Konferenz fand im Rahmen des Projekts "LIAISE II – Local Institutions Against Extremism" statt, an dem insgesamt 23 Städte aus zehn Ländern beteiligt sind, darunter auch Paris, Barcelona, Brüssel oder Malmö. Das Projekt hat Anfang 2016 begonnen und ist auf zwei Jahre angelegt.

Die Stadt Essen hat sich hierbei zum Ziel gesetzt, die für eine erfolgreiche Präventionsarbeit relevanten Institutionen besser zu vernetzen - etwa Polizei und politische Entscheidungsträger, aber auch die Verantwortlichen von Vereinen und Verbänden, sozialen Trägern, Schulen, Sozialarbeitern, konfessionellen Einrichtung und der Stadtverwaltung. Die Stadt Essen verfügt bereits seit mehreren Jahren über einen Sicherheitskoordinator; im Mai dieses Jahres wurde dieser Posten als Stabsstelle für die Sicherheitskoordination ausgeweitet.

Bereits seit 2015 gehört Essen zudem dem europäischen Netzwerk EFUS – European Forum for Urban Security - an.

 

Quelle: Stadt Essen, www.essen.de


Kategorie: Essen, Recht EssenRecht