Nachrichten

07.11.2017

Afrika birgt großes Potenzial für Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen

Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart hat gemeinsam mit Dr. Stefan Liebing, Vorsitzender des Afrika-Vereins der deutschen Wirtschaft, das 5th German-African Infrastructure Forum 2017 eröffnet. Im Mittelpunkt der zweitägigen Konferenz stehen die Themen Wasserversorgung und Abfallverwertung, Mega-Cities, Mobilität und erneuerbare Energien.


Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart - Foto: MWIDE NRW / R. Pfeil

Minister Pinkwart sagte: „Produkte und Dienstleistungen ‚Made in Germany‘ genießen in Afrika einen guten Ruf. Das Interesse an einer engeren Zusammenarbeit beim Ausbau der Energie- und Wasserversorgung, der Verkehrswege und der digitalen Infrastruktur ist groß. Diese Chancen müssen von der nordrhein-westfälischen Wirtschaft besser genutzt werden.“
 
In Vorträgen, Diskussionsrunden mit Experten und praxisorientierten Workshops können die Teilnehmer sich über Geschäftsfelder austauschen und mit potenziellen afrikanischen und deutschen Partnern ins Gespräch kommen.
 
Minister Pinkwart sagte: „Wir wollen mehr als in der Vergangenheit Wert auf den wirtschaftspolitischen Austausch mit Afrika als Partner auf Augenhöhe legen. Wenn wir Entwicklungszusammenarbeit und nachhaltige Wirtschaftspolitik zusammen denken, können davon beide Seiten profitieren.“
 
Ein weiterer Schwerpunkt des zweitägigen Forums ist das neue „Compact with Africa“-Land Ghana. Die Bundesinitiative „Compact with Africa“ bildet eine gute Grundlage für den Austausch gegenseitiger Interessen. Das Partnerschaftsland von Nordrhein-Westfalen wird durch eine hochrangige Delegation aus Wirtschaft und Politik vertreten.

 

Quelle: Land NRW, www.land.nrw


Kategorie: NRW, Wirtschaft, Ausland NRWWirtschaftAusland