Zum Hauptinhalt springen

Aktuelle Nachrichten und Beiträge

Essens Innenstadt wird zum Schauplatz der internationalen Straßenkunst

AlleEssen

Am zweiten Wochenende im August, 12. bis 14. August, verwandelt sich die Innenstadt von Essen in eine Welt voller Magie, Musik und Akrobatik, denn dann lautet das Motto "Bühne frei" für die renommiertesten Straßenkünstler*innen aus aller Welt. Nicht auf einer einzigen Bühne, sondern an acht verschiedenen Standorten werden Artist*innen, Comedians, Feuerkünstler*innen, Jongleur*innen, Magier*innen und Musiker*innen aus Australien, Argentinien, Brasilien, Südafrika und Europa ihre Shows präsentieren, mit denen sie bereits international für Begeisterung gesorgt haben.

Neue Auftrittsmöglichkeiten für lokale Kulturszene

Straßenkunst und Essen – das passt perfekt zusammen! Bereits im letzten Jahr wurde mit der Veranstaltungsreihe "Sommer in der Stadt" ein Event durchgeführt, das erfolgreich angenommen wurde. Das unterstreicht auch Muchtar Al Ghusain, Geschäftsbereichsvorstand für Jugend, Bildung und Kultur bei der Stadt Essen, der dem Event im August mit großer Spannung und voller Begeisterung entgegen sieht: "Ich freue mich, dass wir nach zwei Jahren, in denen die Pandemie uns allen, aber vor allem den Künstler*innen zugesetzt hat, ein Festival in dieser Größenordnung unter normalen Bedingungen durchführen können." Welche Ziele das Kulturamt mit der Straßenkunst verfolgt, erläutert er ebenfalls: "Mit dem Straßenkunstfestival möchten wir bestimmte Orte in der Innenstadt bekannter machen, um der lokalen Kulturszene dadurch neue und qualitätsvolle Auftrittsmöglichkeiten zu verschaffen."

Kooperationspartnerin ist die Event- und Erlebnisagentur Zeitenwanderer aus Österreich, die sich auf die Organisation von Straßenkunstfestivals spezialisiert hat. Deren Inhaber Tobias Hundertpfund ist ebenso voller Vorfreude. "Die Premiere des Straßenkunstfestivals Essen konnten wir mit hochkarätigen internationalen Acts besetzen. Die Künstler*innen und unsere Festival-Crew freuen sich schon sehr darauf! Zurecht, denn die sehr gute Zusammenarbeit mit der Stadt in den Vorbereitungen und das tolle Engagement der Kulturverantwortlichen stimmen uns mehr als zuversichtlich, dass hier ein großartiges neues Sommer-Highlight entsteht."

Auf diese Acts können sich die Besucher*innen freuen: Zum Beispiel der Lieblingsstraßenkünstler von Bruce Springsteen, der Australier Alakazam, der mit seiner neuen Show "Tennis, the Menace" (Tennis, die Bedrohung) im wahrsten Sinn des Wortes für ganz großes Tennis sorgen wird. Mit dabei sind auch die Firebirds aus Ungarn, die mit einer spektakulären Feuershow, beeindruckender Jonglage und akrobatischen Elementen das Publikum in ihren Bann ziehen werden, sowie das explosive Frauentrio "Wise Fools" mit ihrer Luft-Aktrobatik Show, die beim preisträchtigen "Weltfestival des Zirkus von Morgen" in Paris mit Silber ausgezeichnet wurde. Als lokale Künstlerin freuen wir uns auf die Heisinger Cyr-Artistin Gina Sibila. Ab sofort werden alle Künstler*innen nach und nach auf der Facebook-Event-Seite und der Internetseite der Stadt Essen vorgestellt.

Gunst des Publikums zeigt sich im Hutgeld

Das Besondere beim 1. Essener Straßenkunstfestival: Der Eintritt ist frei! Besucher*innen können ihrer Begeisterung über die Darbietungen durch das sogenannte Hutgeld Ausdruck verschaffen. Hutgeld unterscheidet sich von den bekannten Eintrittsgeldern, denn die Höhe der Spende bestimmen die Zuschauer*innen selbst und werfen sie in den Hut der Straßenkünstler*innen. Diese bekommen – wie bei diesem Veranstaltungs-Format üblich - von der Stadt keine Gage, sondern bestreiten ihren Lebensunterhalt aus den Hutgeld-Spenden.

Quelle: Stadt Essen

migo - die digitale Mitgliederzeitschrift des Essener Verbundes der Immigrantenvereine e.V.

Der Essener Verbund der Immigrantenvereine e.V. freut sich, Ihnen migo - die neue digitale Mitgliederzeitschrift vorzustellen.

migo steht für „Migration - Integration - Gesellschaft - Oekonomie“ und damit für viele Themen in unserer heutigen Zeit. migo soll sowohl dazu beitragen, die Kommunikation unter den Mitgliedsvereinen zu verbessern, als auch viele interessierte Essenerinnen und Essener über die vielfältigen Angebote und Nachrichten aus unserer Stadt, aus unserem Land und der Bundesrepublik zu informieren.

migo erscheint monatsweise als Newsletter und wird Themen u.a. aus Wirtschaft, Recht, Sport, Bildung, Gesundheit, Nachrichten über Aktivitäten der Migrantenvereine, Berichte aus Rat und Politik und vieles mehr umfassen.

Der „Essener Verbund der Immigrantenvereine e.V.“ ist ein Dachverband aller gemeinnützigen Migrantenorganisationen in Essen. Seit der Gründung in 2000 ist er stetig gewachsen. Heute erreicht er eine Mitgliederzahl von über 70 Migrantenorganisationen aus über 20 Herkunftsländern. Von dieser Zusammenarbeit profitieren MitbürgerInnen ausländischer Herkunft in erster Linie, aber auch die Stadt und die gesamte Bevölkerung in Essen.

Sie finden uns auf Facebook

Der Essener Verbund der Immigrantenvereine ist mit unterschiedlichen Seiten auf Facebook vertreten.